HÄUFIGE FRAGE


"Können Wildbienen stechen?"

Na klar könnten sie, ABER...

Wie die Honigbienen, gehören auch die Wildbienen zu den Stechimmen, innerhalb der Ordnung der „Hautflügler“! Da die Wildbienen (Ausnahme: zbsp. die Hummeln) solitär leben, also alleine unterwegs sind, müssen sie keinen Staat verteidigen. Auch die Grösse spielt eine Rolle.
Viele Wildbienen sind so winzig, dass sie zwar stechen könnten, aber unsere Haut zu dick ist.
Mir bekannte Wildbienen-Stiche:
1. Meine Mutter wurde von einer Holzbiene gestochen, die sich in ihrem, zum Trocknen aufgehängten Faserpelzpullover verirrt hat! Beim Wäsche abhängen stach die in die Enge getriebene Biene zu und das tat laut Aussage meiner Mutter ziemlich weh!
2. Ich wurde auf eine ähnliche Art von einer Mauerbiene in den Arm gestochen, da ich an der Nisthilfe rumhantierte und eine Wildbiene beim Verlassen des Nistganges direkt in meinen Ärmel reinflog und zustach. Es hat sich aber eher wie ein leichtes kneiffen angefühlt und jede Art von Symptomen blieben aus. Weder einen Juckreiz, Hautrötung oder Schwellung traten dabei auf!
 
Hummeln stechen, aber erst nach eindeutigen Warnsignalen!!!
 
1. Warnung
Sie brummt und heben ein Bein (highfive).
Du bist mir zu nahe!
 
2.Warnung
Sie fliegt einen Scheinangriff ohne zu stechen!
Das ist die letzte Warnung!!
 
3.Warnung
Wer die Warnsignale immer noch nicht verstanden hat, wird angegriffen und gestochen!
Selber schuld!!!
 
Habt ihr gewusst, dass Wildbienen zwar nichts hören können, dafür auf Erschütterungen sensibel reagieren? 
Wenn ihr also einmal einen trickfilmmässigen Abgang plant, dann dürft ihr so laut schreien wie ihr wollt, aber bitte nicht so fest trampeln dass die Erde bebt!  (kopfkino)